One Two
NEWS

PBM 

« September 2017 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930
Impressum

Universitätsklinikum Bonn, AöR
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin
Direktor: Prof. Dr. A. Hoeft
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn

Tel.: +49 228 287 0
Web: http://www.ukb.uni-bonn.de

 
Sie sind hier: Startseite Forschung & Lehre Forschung FG Urban

FG Urban

Experimentelle Anästhesiologie

Die Arbeitsgruppe befasst sich mit den Wirkmechanismen der Anästhesie (Leidensfesseln, Narkose - ein vielschichtiges Phänomen), sowohl in vitro auf der molekularen, zellulären als auch in vivo auf der klinischen Ebene.

Auf der molekularen, zellulären Ebene ermöglicht uns die Patch Clamp Methodik - verbunden mit sehr schnellen Lösungsaustauschsystemen - die elektrophysiologische und die pharmakologische Charakterisierung von Ionenkanälen, die zum einen relevant für Wirkungen von Anästhetika und deren Nebenwirkungen (Analgesie, Muskelrelaxation, Emesis) sind und zum anderen an pathogenem Geschehen beteiligt oder als Angriffspunkte therapeutischer Maßnahmen von Bedeutung sein können (Epilepsie, Migräne, Sucht). Unser besonderes Augenmerk richtet sich in diesem Zusammenhang zur Zeit auf 5-HT3 Rezeptoren, aber auch auf spannungsabhängige Natrium- und Kaliumkanäle des ZNS. Im Vordergrund steht dabei die Frage nach den molekularen Wirkmechanismen von Pharmaka an Ionenkanälen.

Auf der Netzwerkebene wird die Wirkung von Allgemeinanästhetika auf akustisch und somatisch evozierte Potentiale (EEG-Veränderungen nach akustischen oder somatosen­sorischen Stimuli) analysiert. Akustisch evozierte Potentiale, aber auch motorische Reflexe und somatosensorische Potentiale werden sowohl an Probanden als auch an Patienten in Anästhesie aufgezeichnet. Aus diesen Signalen sollen Parameter abgeleitet werden, die zum Anästhesiemonitoring genutzt werden.


Forschungsschwerpunkte

  • Molekulare Mechanismen von Anästhetika an Ionenkanälen
  • Wirkungen von Analgetika auf 5-HT3 Rezeptoren
  • Molekulare Mechanismen der Emesis
  • Anästhetikawirkungen auf evozierte Potentiale
  • Monitoring von Anästhesie mittels akustisch evozierter Potentiale
  • Hypothesen zu Mechanismen der Allgemeinanästhesie
  • Veröffentlichungen: B.W.Urban

Doktoranden / Stellenangbote

 

  • Verwendung Akustisch Evozierter Potentiale zur Bestimmung der Anästhesietiefe (klinisch)

Unsere Arbeitsgruppe (Experimentelle Anästhesie) untersucht die Wirkung von Allgemeinanästhetika auf akustisch evozierte Potentiale (EEG-Veränderungen nach akustischen Stimuli). Akustisch evozierte Potentiale werden in Anästhesie aufgezeichnet. Aus diesen Signalen sollen Parameter abgeleitet werden, die sich zur Anästhesietiefebestimmung eignen.

Unsere sowohl grundlagenwissenschaftlich als auch klinisch-experimentell arbeitende Arbeitsgruppe gewährleistet eine solide Einführung in wissenschaftliches Arbeiten sowie umfassende Betreuung. Eine Beteiligung an Veröffentlichungen ist möglich.

Ansprechpartner:
Dr. med. Ingo Wenningmann Tel.: 287-16817 / 16704
Prof. Dr. rer.nat. B.W. Urban, Tel.: 287-16704
Sekretariat: Turmgebäude der Universitätskliniken, 2. OG


 

  • Wirkmechanismen von Anästhetika an humanen 5-HT3A Rezeptoren

Elektrophysiologie (Patch Clamp) mit Hilfe schneller Lösungsapplikationssysteme.
Weitere Techniken:
Zellkultur, Analytik (HPLC und GC)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. rer.nat. B.W. Urban, Tel.: 287-16704

Artikelaktionen
Benutzerspezifische Werkzeuge