One Two
NEWS

PBM 

« Juli 2016 »
Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Impressum

Universitätsklinikum Bonn, AöR
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin
Direktor: Prof. Dr. A. Hoeft
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn

Tel.: +49 228 287 0
Web: http://www.ukb.uni-bonn.de

 
Sie sind hier: Startseite Intensivmedizin ARDS & ECMO Zentrum

ARDS & ECMO Zentrum

Logo


Diese Rufnummer steht ihnen Tag und Nacht zur Verfügung, wenn sie Unterstützung bei der Behandlung ihres Patienten benötigen oder die Möglichkeit einer Übernahme ihres Patienten auf eine unserer Intensivstationen anfragen wollen. 

Nutzen sie bitte unseren Patientenerfassungsbogen ARDS/ECMO für das strukturierte Arzt-Arzt-Gesrpäch. Wenn möglich schicken sie ihn vorab per Fax an: 0228-287 14155

Kontaktieren sie uns, um weitere Optionen bei der Behandlung ihres Patienten gemeinsam zu erörtern. Eine frühzeitige Kontaktaufname und Indikationsstellung für erweiterte Therapieoptionen über die konventionellen Maßnahmen hinaus kann Leben retten!

Weitere Informationen zum Ablauf finden sie hier.

Das ARDS und ECMO-Zentrum Bonn:

ECMOZentrum

Die operative Intensivmedizin der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Bonn ist ein Zentrum für die Behandlung von Patienten mit schwerem Lungenversagen (Acute Respiratory Distress Syndrome, ARDS) und Multiorganversagen (MOV).

Die operative und rehabilitative Intensivmedizin verfügt über 49 Intensivbehandlungsplätze. Neben allen modernen Organersatz- und Monitoring-Verfahren, stehen für die Therapie des ARDS die extrakorporale Membranoxygenation (ECMO), der interventionelle Lungenassist (ILA), extrakorporale Decarboxilierungsverfahren und inhalatives Stickstoff-monoxid (iNO) zur Verfügung.

Dank dieser Verfahren und einer 24 Stunden Bereitschaft an 365 Tagen, konnten in den letzten Jahren bereits viele Patienten mit schwerem akuten Lungenversagen und Multiorganversagen erfolgreich behandelt werden. 

Akute, lebensbedrohliche Lungenerkrankungen z.B. bei Pneumonie (z.B. H1N1-Virus Influenza „Schweinegrippe“), Sepsis, Aspiration, schwerem Thoraxtrauma, Beinahe-Ertrinken, Inhalationstrauma, etc. sind Ursache für schwere Gasaustauschstörungen der Lunge, die eine spezielle und aufwendige Weiterbehandlung bedingen. Diese kann aus personalstrukturellen und logistischen Gründen nicht in allen Krankenhäusern geleistet werden. 

Die operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Bonn ist eines der wenigen ARDS und ECMO - Zentren für die Versorgung von Erwachsenen in Deutschland, das als Service rund um die Uhr ein spezialisiertes und erfahrenes Team bestehend aus  Intensivmediziner und Intensivpflegekraft vorhält, um Patienten in anderen Krankenhäusern für den Transport, wenn notwendig auch mit ECMO zu stabilisieren und sie dann in unser ARDS-ECMO-Zentrum zu überführen.

Für weiterführende Informationen lesen sie bitte unter Verlegung/Transport weiter.

 

Die operative Intensivmedizin ist Mitglied im deutschen ARDS-Netzwerk.

Artikelaktionen